Cosmos Creators

Echte Menschen, echte Stories: Die Familie, die ihre Koffer packt und ein Jahr lang durch die Welt reist. Die Friseurin, die ihren eigenen Laden aufmacht und sich nicht unterkriegen lässt, auch nicht von einem Virus. Der Pilot, der mit seiner Frau mehr als 20-mal die Welt im Geländewagen umrundet. Das sind die Storys, die zählen. Das ist die Liebe, die wir schützen wollen.

Cosmos Creators

Echte Menschen, echte Stories: Die Familie, die ihre Koffer packt und ein Jahr lang durch die Welt reist. Die Friseurin, die ihren eigenen Laden aufmacht und sich nicht unterkriegen lässt, auch nicht von einem Virus. Der Pilot, der mit seiner Frau mehr als 20-mal die Welt im Geländewagen umrundet. Das sind die Storys, die zählen. Das ist die Liebe, die wir schützen wollen.

Ein Herz für Lieblingsläden im Lockdown

Um einigen Einzelhändlern auf den härtesten und (hoffentlich) letzten Metern des Lockdowns unter die Arme zu greifen, haben wir mit ihnen einen Herzensdeal gemacht: Wir buchen das Schaufenster des jeweiligen Ladens für zehn Tage als Werbefläche. Dabei zeigt unser Plakat aber keine klassische Werbung für eine unserer Versicherungen, sondern weist auf unser Motto: „Schütze, was du liebst“ hin. Denn unter unserem Motto „Schütze, was du liebst“ wollen wir unseren Beitrag leisten und die Menschen mit ihren echten Geschichten dahinter schützen.

 

Julia Maria Max, Mitinhaberin der Konditorei „Herr Max“, Hamburg

„Unsere Konditorei gibt es seit fast 13 Jahren. Dann kam der erste Lockdown und unsere Gefühle waren zu dieser Zeit eine Mischung aus Panik und zu Beginn auch Ratlosigkeit. Wirtschaftlich betrachtet hatten wir noch nie so eine Angst.“

Julia Maria Max, Mitinhaberin der Konditorei „Herr Max“, Hamburg

„Unsere Konditorei gibt es seit fast 13 Jahren. Dann kam der erste Lockdown und unsere Gefühle waren zu dieser Zeit eine Mischung aus Panik und zu Beginn auch Ratlosigkeit. Wirtschaftlich betrachtet hatten wir noch nie so eine Angst.“

Kathi Plate & Heike Ferner, Gründerinnen des Fairtrade Modeladens "Faire Fritzi", Hamburg

„Wir haben am Wochenende vor dem ersten Lockdown eröffnet und wir hatten eine sehr schöne Feier. Dann kam Corona und es war ein richtiger Schock für uns. Wir waren so lange angestellt und ausgerechnet jetzt machen wir uns selbstständig.“

Florian Haller, Inhaber des Plattenladens "SLAM Records", Hamburg

„Der Laden „Slam“ ist Ende der 80er-Jahre entstanden. Ich habe den Laden vor etwa drei Jahren übernommen. Es war mein Lebenstraum einen Plattenladen zu besitzen und ich habe es bis dato nicht bereut. Bereits einen Tag vor der offiziellen Verkündung und Schließung aller Läden habe ich hier zu gemacht, weil klar war, dass es so nicht mehr weitergeht und dann kam der erste Lockdown…“

Florian Haller, Inhaber des Plattenladens "SLAM Records", Hamburg

„Der Laden „Slam“ ist Ende der 80er-Jahre entstanden. Ich habe den Laden vor etwa drei Jahren übernommen. Es war mein Lebenstraum einen Plattenladen zu besitzen und ich habe es bis dato nicht bereut. Bereits einen Tag vor der offiziellen Verkündung und Schließung aller Läden habe ich hier zu gemacht, weil klar war, dass es so nicht mehr weitergeht und dann kam der erste Lockdown…“

Kathleen Münch, Inhaberin des Friseursalons "Kittys Schnittkunst", Hamburg

„Da ich aus einem Großunternehmen mit sehr vielen Friseuren komme, habe ich mich dazu entschieden im Dezember 2012 einen kleinen Laden zu eröffnen. Es war die beste Entscheidung meines Lebens. Beim ersten Lockdown war ich im sechsten Monat schwanger und ich habe tatsächlich noch bis eine Woche vor Stichtag gearbeitet. Ich frage mich selbst, warum man sich acht Jahre für das was man liebt einsetzt und dann darf man den Job nicht mehr ausüben. Jedoch ist Aufgeben keine Option für mich. -Wir lieben unseren Job! Warum sollen wir das nicht schützen?“

Echte Familienliebe

Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Familienmodelle und Wege das Leben zu leben. Beispielsweise auf sieben Quadratmeter Wohnfläche in einem roten Feuerwehrauto.

„Die Feuerwehr ist das Symbol unserer Familie.“

Familie Oswald, das sind Vincent, Janine und die beiden kleinen Töchter Greta und Tilda. Fast ein Jahr lang fuhren die vier in einem roten Feuerwehrauto einmal quer durch Europa. Eine wunderbare Reise bis ans Ende des Kontinents – und zu sich selbst, um sich als Familie neu zu finden.

Zur echten Familienliebe

Echte Autoliebe

Die Liebe zum Auto – das ist keine Liebe zu einem Ding, es ist die Liebe zu etwas Größerem. Sie inspiriert und schreibt ihre ganz eigene Geschichte, berauscht und beflügelt uns. Und sie bringt uns in schwierigen Zeiten auch dazu, neue Wege zu gehen, Wege, auf denen die Autoliebe nicht nur in die Zukunft, sondern zurück in unsere Herzen findet.

„Auf fast 900.000 km wächst man eng mit seinem Auto zusammen.“

Rein rechnerisch gesehen haben Gunther und Christine Holtdorf mit ihrem Mercedes „Otto“ rund 26-mal den Globus umrundet. 215 Länder bereisten sie dabei, inklusive Nordkorea. „Otto“ war dabei mehr als ein Gefährt – das Auto wurde zum zweiten Zuhause und dritten Familienmitglied.

Zur echten Autoliebe

„Für mich bedeutet, das Auto ein gewisses Maß an Freiheit und deswegen kümmern wir uns um die Mobilität von Morgen.“

Nicole sieht es als Lebensaufgabe an, die positiven Eigenschaften der Elektromobilität voranzutreiben und greifbar zu machen. Es gibt dabei kein festes Alter, indem man sich auf einmal Gedanken über die Zukunft macht. Nachhaltigkeit und die richtige Infrastruktur für die E-Mobilität sind dabei wichtige Themenbereiche.

Zur echten Autoliebe

„Man muss kein Autoprofi sein, um Autos zu lieben - ich finde, es ist eine Liebe für alle.“

Lina van de Mars folgt immer ihrer Passion. Sie ist leidenschaftliche Werkstattbesitzerin in Berlin und ihr Herz brennt ganz besonders für schnelle Autos, insbesondere Rallye – Fahrzeuge.

Zur echten Autoliebe

„Man muss kein Autoprofi sein, um Autos zu lieben - ich finde, es ist eine Liebe für alle.“

Lina van de Mars folgt immer ihrer Passion. Sie ist leidenschaftliche Werkstattbesitzerin in Berlin und ihr Herz brennt ganz besonders für schnelle Autos, insbesondere Rallye – Fahrzeuge.

Zur echten Autoliebe

„Ich liebe Autos, aber sie bleiben bei mir nie ganz.“

Stefan ist ein Künstler – ein Autokünstler. Es sind kleine Kunstgeschichten, die er kreiert und letztendlich sehen diese aus wie dreidimensionale Comiczeichnungen – mit tragisch komischer Erscheinung.

Zur echten Autoliebe