Games streamen: Das brauchst du für den Start

Games einfach streamen: Wie funktioniert das? Welche Software eignet sich dafür? Welche Kosten kommen auf dich zu? Und kann man kostenlos streamen?

Bildcredits: © Rachit Tank – unsplash.com

Games streamen: Das brauchst du für den Start

Games einfach streamen: Wie funktioniert das? Welche Software eignet sich dafür? Welche Kosten kommen auf dich zu? Und kann man kostenlos streamen?

Bildcredits: © Rachit Tank – unsplash.com

Games streamen: Das brauchst du für einen erfolgreichen Start

Videospiele nicht nur spielen, sondern live mit anderen Gamern zu teilen oder anderen dabei zuzuschauen gehört für viele Spieler zum Gaming-Alltag. Damit Geld zu verdienen reizt zusätzlich, den Weg ins Streaming-Business zu starten. Bekannte Plattformen wie Twitch erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und die Zahl an Streamern steigt stetig. Grund für uns, diesen Bereich des Gamings genauer unter die Lupe zu nehmen und zu erklären, wie du Games streamen kannst und was du dafür benötigst.

Bildcredits: © Tanner Boriack - unsplash.com

Das Endgerät entscheidet maßgeblich, wie du streamst

Spielst du am PC, auf einer Konsole wie PlayStation 4 oder XBOX ONE oder auf dem Handy? Die Gaming-Plattform beeinflusst stark, was du an Software und gegebenenfalls zusätzlicher Hardware zum Streamen brauchst.

Am einfachsten hast du es, wenn du eine PlayStation oder XBOX besitzt: Beide Konsolen bieten eine direkte Verbindung zu bekannten Streaming-Diensten. Solange du offline spielst, beispielsweise ein Singleplayer-Game wie Witcher 3, kannst du mit wenigen Schritten direkt loslegen. Anders sieht es bei der Nintendo Switch oder älteren Konsolen aus. Um mit diesen Geräten deine Sessions zu übertragen, brauchst du zusätzliche Hardware in Form einer Capture Card. Die Karten ermöglichen dir, die Signale deiner Konsole aufzufangen und mit einer hohen Auflösung zu streamen. Die Karte wird mit einem PC verbunden, über den du die Signale des Spiels ins Internet schickst.

Bildcredits: © Alvaro Reyes - unsplash.com
Bildcredits: © Caspar Camille Rubin - unsplash.com

Ähnlich sieht es bei Spielen aus, die du auf dem Handy spielst. Auch hier ist eine Capture Card mit entsprechender Verbindung zu einem PC (plus zusätzliche Software) notwendig.

Am PC kannst du ohne zusätzliche Hardware loslegen. Wie bei der Switch, Smartphones und älteren Konsolen brauchst du aber eine spezielle Streaming-Software. Diese überträgt die Signale des Spiels an einen Streaming-Dienstleister wie Twitch. Bewährte Streaming-Software gibt es von OBS, Streamlabs OBS oder XSplit. Und das Gute: Die Nutzung dieser Software ist kostenlos! Du musst sie lediglich downloaden und einrichten.

Bildcredits: © Caspar Camille Rubin - unsplash.com

Was du brauchst, um Streaming-Dienste zu nutzen

Neben Streaming-Anbietern wie Twitch oder Mixer bieten auch YouTube und Facebook die Möglichkeit, Games live zu streamen. Bei allen Anbietern benötigst du als erstes ein Konto, das du kostenfrei eröffnen kannst.

Während du PlayStation und XBOX einfach mit einem Anbieter wie Twitch verknüpfen kannst, musst du bei PC und anderen Geräten eine zusätzliche Streaming-Software wie OBS nutzen. Du kannst in den Einstellungen der Software auswählen, bei welchem Anbieter du streamen möchtest, beispielsweise YouTube. Hierzu verknüpfst du dein Streaming-Konto mit der Software. Wenn du dann in der Software den Stream startest, wird dieser beispielsweise automatisch auf YouTube übertragen.

Bildcredits: © Caspar Camille Rubin - unsplash.com

Je professioneller der Stream, desto höher die Kosten

Es ist natürlich möglich, einfach nur den Bildschirm deiner Konsole oder des PCs abzufilmen. Viele Streamer setzen aber auf ein persönlicheres Erleben für die Zuschauer und blenden sich per Cam in den Stream ein.

Genaue Kosten hängen von der Art und dem Umfang des verwendeten Equipments ab. Capture Card, hochauflösende Webcam, Mikrofon und eventuell Beleuchtung kosten schnell mehrere Hundert Euro. Oft reicht es, mit einem einfachen Stream zu starten, der nur Audiokommentare enthält, und dies nach und nach zu professionalisieren. Eventuelle Einnahmen in Form von Spenden und Abos kannst du dann in zusätzliches Equipment investieren.

Bildcredits: © Rachit Tank - unsplash.com

Zusätzlich bieten die Streaming-Anbieter an, weitere Features in Form von Bezahlmodellen einzubinden, beispielsweise spezielle Layouts der Streams oder erweiterte Funktionen. Die Kosten für diese Extras und Bonusfunktionen können sich ebenfalls schnell auf zwei- bis dreistellige Beträge pro Monat summieren. Daher solltest du sie erst nutzen, wenn du eine entsprechend große Anzahl von Zuschauern hast und du sicher bist, dass du auch über längere Zeit mehrere Tage pro Woche streamen wirst.

Über den Autor

Giuseppe Tuttobene

Sponsoring & Innovationsmanager bei CosmosDirekt, hat neben seines Master-Studiums in Wirtschaft und Recht eine Bankausbildung absolviert, ist zertifizierter eSports-Manager und passionierter Gamer.

Diesen Artikel teilen

Werde Teil unserer Story!


FRAGE EINREICHEN

Du hast eine Frage, die zu einem unserer Themenbereiche passt? Werde ein CosmosCreator und schick uns deine Frage zu! So wirst auch du Teil unserer Story.

IDEE EINREICHEN

Du hast eine spannende und kreative Idee? Gestalte unsere Inhalte mit – nur gemeinsam kann unsere Story eine Erfolgsgeschichte werden.