Games streamen: Mit diesem Setup legst du los!

Games streamen für Einsteiger: Welche Must-haves brauche ich für den Start? Ist zusätzliche Hardware nötig? Welche Software eignet sich zum Streamen?

Bildcredits: © Tarn Nguyen – unsplash.com

Games streamen: Mit diesem Setup legst du los!

Games streamen für Einsteiger: Welche Must-haves brauche ich für den Start? Ist zusätzliche Hardware nötig? Welche Software eignet sich zum Streamen?

Bildcredits: © Tarn Nguyen – unsplash.com

Games streamen: Mit diesem simplen Setup legst du los!

Die unterschiedlichen Voraussetzungen zum Streamen, die PC, Konsole oder Handy mit sich bringen, haben wir in diesem Artikel zu eSports bereits erläutert. Heute verraten wir dir ganz konkret, was du als Streaming-Einsteiger benötigst, um loszulegen und dir eine Fanbase aufzubauen.

Bildcredits: © Alexandre Debieve - unsplash.com
Bildcredits: © Lawrence - unsplash.com

Das Starter-Paket für Mobile und PC: Deine Basics

Zwei wichtige Dinge sind immer zu klären, bevor du startest. Dabei ist es völlig egal, ob du auf einem Highend-Gaming-PC zockst oder auf einem Super Nintendo: Ohne stabile und einigermaßen schnelle Internetverbindung und einem Profil bei einem Streaming-Anbieter wie Twitch geht es nicht! Wenn du von Anfang an mit deinen Zuschauern kommunizieren möchtest, ist ein Headset eine gute Investition. Bei einigen Konsolen sowie bei vielen Smartphones befindet sich ein Headset in der Packung. Viele PC-Spieler besitzen ein Headset zum Zocken im Multiplayer. Für den Anfang reicht es aus, später kannst du auf ein professionelles Mikrofon setzen.

Je nachdem, welches Endgerät du zum Spielen nutzt, kommen hier weitere notwendige Dinge, die du zum Streamen deiner Lieblingsspiele benötigst:

Bildcredits: © Artiom Vallat - unsplash.com

Streamen mit PS4 und XBOX ONE: Die preiswerte Variante

Mit den beiden genannten Konsolen hast du Glück: Du kannst sehr günstig streamen und der Start lässt sich auch noch sehr einfach aufsetzen! Alles, was du brauchst, ist das oben genannte Starter-Paket.
Den Streaming-Dienst wählst du in den Einstellungen deiner Konsole aus. Um einen Stream zu starten, drückst du nur einen Knopf am Controller und schon geht es los!

Bildcredits: © Tarn Nguyen - unsplash.com

Streamen am PC: Deine Spiele bestimmen das Equipment

Bist du am PC eher Fan aktueller Battle-Royale-Shooter oder von Klassikern wie Monkey Island und Baldur’s Gate? Die Spiele, die du streamen möchtest, beeinflussen, welche Hardware du brauchst. Beim PC läuft das Streaming über eine kostenlose Software wie OBS. Beachte, dass Streamen die Hardware zusätzlich beansprucht und du daher je nach Spiel etwas mehr CPU unter der Haube haben solltest. Ansonsten wirst du als Spieler der aktuellsten Games eh einen neuwertigen PC besitzen, sodass Streamen kein Problem ist.

Bildcredits: © Emmanuel - unsplash.com

Switch, Handy, ältere Konsolen: Ohne Investitionen geht es nicht

Schlechte Nachrichten für die Geldbeutel aller anderen Gamer. Damit du beispielsweise mit einer Nintendo Switch streamen kannst, benötigst du immer zusätzliche Hardware. Neben einer Capture Card brauchst du einen PC oder Laptop mit entsprechender Hardware, der beim Streamen nicht in die Knie geht. Der Anbieter Twitch benennt die Minimalanforderungen auf seiner Website:

  • Prozessor: Intel Core i5-4670 oder ein AMD-Äquivalent
  • Arbeitsspeicher: 8GB DDR3 SDRAM
  • Betriebssystem: Windows 8.1 oder aktueller

Die Capture Card sorgt dafür, dass deine Spielesession überhaupt für eine Übertragung bereitsteht. Dabei sendet dein Endgerät ein Bildsignal an den PC. Über eine kostenlose Software wie OBS oder Streamlabs OBS wird dein Spiel vom PC an einen Streaming-Anbieter übertragen. Zur Verbindung von Endgerät und PC benötigst du je nach Hersteller der Capture Card auch ein Kabel: zum Beispiel ein HDMI-Kabel, einen Adapter für USB-C. Achte dafür darauf, welche der Karte beiliegen.

Manche Karten haben auch eine eigene Software an Bord. Da die Streaming-Software aber ohnehin kostenlos ist, kommt es nur darauf an, mit welcher Software du besser umgehen kannst. Der Vorteil der beiliegenden Software: Der Funktionsumfang ist oftmals erweitert, sodass du Streams nach der Aufzeichnung schneiden kannst.

Hast du dein Setup zusammengetragen, steht dem Streamen nichts mehr im Weg.
Unser Tipp:
Sei anfangs nicht enttäuscht, wenn du nur wenige Zuschauer im Stream hast. Regelmäßiges und längeres Streamen über mehrere Stunden wird dazu führen, dass dein Stream von anderen gesehen wird.

Über den Autor

Giuseppe Tuttobene

Sponsoring & Innovationsmanager bei CosmosDirekt, hat neben seines Master-Studiums in Wirtschaft und Recht eine Bankausbildung absolviert, ist zertifizierter eSports-Manager und passionierter Gamer.

Diesen Artikel teilen

Werde Teil unserer Story!


FRAGE EINREICHEN

Du hast eine Frage, die zu einem unserer Themenbereiche passt? Werde ein CosmosCreator und schick uns deine Frage zu! So wirst auch du Teil unserer Story.

IDEE EINREICHEN

Du hast eine spannende und kreative Idee? Gestalte unsere Inhalte mit – nur gemeinsam kann unsere Story eine Erfolgsgeschichte werden.