Ausgabe 10/​2021

„Mehr Zeit für das Wesentliche im Leben, das wär’s“

Das Smart Home sorgt für Sicherheit, Komfort, spart Geld. Und muss nicht erst gebaut werden – denn das intelligente Zuhause funktioniert vernetzt per App. Wie der Einstieg ins Internet der Dinge leicht geht, das wissen die Leute von tink, dem Anbieter von Connected-Home-Produkten. Wir haben mit Tobias vom Content Team gesprochen.

Welches Produkt ist der beste erste Schritt, um mein Zuhause zu einem Smart Home zu machen?

Die Bereiche Licht und Heizung eignen sich hervorragend, um in das Thema Smart Home einzusteigen. Die Installation von smarten Heizkörperthermostaten oder smarten Lampen ist im Handumdrehen erledigt.

Was ist der ganz große Vorteil von einem Smart Home?

Smart Home bietet mindestens zwei große Vorteile: Energieeffizienz und Komfort. Eine smarte Heizung kann Energiekosten einsparen, das intelligente Licht schaltet sich automatisch aus, sobald ich mein Zuhause verlasse. Und das Beste: Beides kann ich per Sprachbefehl beziehungsweise via Smartphone von unterwegs steuern, wenn ich das möchte.

Wie funktioniert Energiesparen mit Smart-Home-Produkten?

Die intelligente Heizungssteuerung ist ein gutes Beispiel. Mit ihr erreiche ich vor allem eines: Nur dann zu heizen, wenn es Sinn ergibt. Dank Anwesenheitserkennung schaltet sich das Thermostat automatisch herunter, sobald niemand mehr zu Hause ist. Öffne ich ein Fenster zum Stoßlüften, regelt sich die Heizung ebenfalls automatisch herunter. Der Zeitplan sorgt dafür, dass ich morgens ein warmes Bad betrete, ohne die ganze Nacht heizen zu müssen. All das macht sich positiv in der jährlichen Nebenkostenabrechnung bemerkbar, und man tut etwas Positives für die Umwelt.

Wie viel Energie lässt sich denn tatsächlich sparen?

Energiekosten lassen sich bis zu dreißig Prozent einsparen. Wie viel man einspart, hängt auch davon ab, wie viel man die smarte Technik nutzt und in welchen Bereichen.

Wie funktioniert Energiesparen mit Smart-Home-Produkten?

Die intelligente Heizungssteuerung ist ein gutes Beispiel. Mit ihr erreiche ich vor allem eines: Nur dann zu heizen, wenn es Sinn ergibt. Dank Anwesenheitserkennung schaltet sich das Thermostat automatisch herunter, sobald niemand mehr zu Hause ist. Öffne ich ein Fenster zum Stoßlüften, regelt sich die Heizung ebenfalls automatisch herunter. Der Zeitplan sorgt dafür, dass ich morgens ein warmes Bad betrete, ohne die ganze Nacht heizen zu müssen. All das macht sich positiv in der jährlichen Nebenkostenabrechnung bemerkbar, und man tut etwas Positives für die Umwelt.

Wie viel Energie lässt sich denn tatsächlich sparen?

Energiekosten lassen sich bis zu dreißig Prozent einsparen. Wie viel man einspart, hängt auch davon ab, wie viel man die smarte Technik nutzt und in welchen Bereichen.

Macht es Sinn, auf eine Marke zu setzen oder ist ein Mix besser?

Es gibt bereits verschiedene Standards, mit denen sich Geräte verschiedener Marken zusammen nutzen lassen. Zum Beispiel Google Assistant, Apple Homekit und Alexa. Die großen Unternehmen wie Google, Amazon, Apple, aber auch Philips Hue oder Ikea haben zudem angekündigt, nächstes Jahr eine gemeinsame Systemwelt zu präsentieren. Mit dieser lassen sich dann über die Herstellergrenzen hinweg zahlreiche smarte Geräte steuern. Das bedeutet, wenn ich mich heute für einen Gerätemix entscheide, ist die Chance, mit diesen auch in einigen Jahren flexibel zu sein, höher als mit dem abgeschlossenen System eines einzelnen Herstellers.

Wie sieht es denn bei Smart-Home-Gadgets mit der Cybersicherheit aus? Können die gehackt werden?

Die Vergangenheit zeigt, dass viele Unternehmen ihre Lektion gelernt haben. Sei es die verschlüsselte Übertragung zwischen den Geräten oder die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Smart Home ist insgesamt sehr viel sicherer geworden. Natürlich lässt sich ein erfolgreicher Hack nicht immer ausschließen, aber die Geräte sind mindestens so sicher wie das Smartphone.

Macht es Sinn, auf eine Marke zu setzen oder ist ein Mix besser?

Es gibt bereits verschiedene Standards, mit denen sich Geräte verschiedener Marken zusammen nutzen lassen. Zum Beispiel Google Assistant, Apple Homekit und Alexa. Die großen Unternehmen wie Google, Amazon, Apple, aber auch Philips Hue oder Ikea haben zudem angekündigt, nächstes Jahr eine gemeinsame Systemwelt zu präsentieren. Mit dieser lassen sich dann über die Herstellergrenzen hinweg zahlreiche smarte Geräte steuern. Das bedeutet, wenn ich mich heute für einen Gerätemix entscheide, ist die Chance, mit diesen auch in einigen Jahren flexibel zu sein, höher als mit dem abgeschlossenen System eines einzelnen Herstellers.

Wie sieht es denn bei Smart-Home-Gadgets mit der Cybersicherheit aus? Können die gehackt werden?

Die Vergangenheit zeigt, dass viele Unternehmen ihre Lektion gelernt haben. Sei es die verschlüsselte Übertragung zwischen den Geräten oder die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Smart Home ist insgesamt sehr viel sicherer geworden. Natürlich lässt sich ein erfolgreicher Hack nicht immer ausschließen, aber die Geräte sind mindestens so sicher wie das Smartphone.

Was passiert eigentlich mit meinen Daten? Können Smart-Home-Gadgets dazu genutzt werden, um mich zu durchleuchten?

Viele Unternehmen verstehen das enorme Gewicht, welches das Thema Datensicherheit beziehungsweise Datenhoheit hat. Und das nicht erst seit der Einführung der Datenschutz-Grundverordnung. Für gewöhnlich haben die Unternehmen keinen direkten Zugriff auf diese Daten, wohingegen andere darauf hinweisen, dass Daten zwar gelesen, aber streng anonymisiert werden. Wenn man beispielsweise Apple Homekit als Steuerungssoftware benutzt, sind alle Daten unter dem Apple-Schirm geschützt.

Komm doch mal ins Schwärmen: Wie sieht für Dich das perfekte Smart Home aus?

Wenn ich mich nicht mehr darum kümmern muss, das Licht zu schalten, die Heizung zu regeln oder meine Kameras beziehungsweise Alarmanlage scharf zu schalten. Wenn die Geräte auch untereinander über Herstellergrenzen hinweg kommunizieren. Maximaler Komfort für mehr Zeit, um mich um das Wesentliche im Leben zu kümmern. Das wär’s.

Wenn Du in die Zukunft schaust, welche Gadgets, die wir heute noch nicht im Blick haben, benutzen wir in fünf Jahren ganz alltäglich?

Elektromobilität ist ein enorm spannendes Feld, das geradezu prädestiniert ist, Teil des Smart Home zu werden: wenn das Auto automatisch mit den Geräten im Haus kommuniziert, sich das Garagentor öffnet, die Lichter angehen oder ich unterwegs den Sprachassistenten nutzen kann, um Dinge in meinem Auto zu steuern.

Was ist eigentlich Dein smartes Lieblingsprodukt?

Für mich persönlich sind die sogenannten Videotürklingeln, also die Kombination aus Videokamera und Klingel, als Nachrüstlösung spannend. Jederzeit zu wissen, was vor der eigenen Haustür passiert, das ist auch unterwegs einfach beruhigend.

Du möchtest dein Zuhause Smart einrichten?

Mit Apple HomeKit kannst du alle deine Smart Home Geräte von unterschiedlichen Herstellern Zuhause vernetzen und so einfach über die App steuern. Schaue dir hier die Angebote von tink an und sicher dir jetzt einen 5% CosmosDirekt Vorteil.

Diesen Artikel teilen

Weitere Beiträge

„Einbrecher wollen schnell zuschlagen, daran muss man sie hindern“

Ausgabe 10/​2021
Was schützt am wirksamsten gegen Einbruch? Eine Polizeikommissarin hat die besten Tipps aus der Praxis.

Weiterlesen

Reifenwechsel: Was hinter den Mythen zu Winter- und Sommerreifen steckt

Ausgabe 10/​2021
Muss das Auto wirklich alle halbe Jahr andere Reifen bekommen? Wir haben die Mythen rund um das Wechselritual überprüft.

Weiterlesen

Herbstfest mit Kalle & Kira: Dackel-Influencer mit Riesenherz und Friesennerz

Ausgabe 10/​2021
Kira war ein Katzenmensch. Doch als ihre Frau 2018 an Krebs erkrankte, kam ein Dackel in ihr Leben. Heute geht es der Familie super. Und „Sausage dog“ Kalle ist zum Influencer geworden – der allen verrät, wie er gesund durch den Herbst kommt.

Weiterlesen

Und dann kam Bernd…

Ausgabe 09/​2021
Das Tiefdruckgebiet Bernd hat Mitte Juli über Deutschland gewütet und das Leben von Tausenden über Nacht aus den Fugen gehoben. Schnell zu helfen, zu trösten und den Schaden zu verstehen - darum kümmert sich das Team von Michael Thie. Wir haben den Leiter der Schadenabteilung begleitet, um zu erfahren: Wie ist die Arbeit in einem Katastrophengebiet, wie geht es den Menschen und wie schöpfen wir nach so einem Ereignis wieder Mut?

Weiterlesen

„Zukunftstechnologien sind total spannend“

Ausgabe 09/​2021
CosmosDirekt setzt auf fair und grün. Ein Gespräch mit Michael Birnbach, dem Portfoliomanager im Bereich Fund of Funds bei Generali Investments Partners, darüber, wie man sein Geld 100 Prozent nachhaltig anlegen kann

Weiterlesen