Zauber der Weihnacht bewahren

In der Kindheit hatte Weihnachten einen besonderen Zauber. Wir haben uns ausgemalt, wie das Christkind wohl aussieht, haben uns vor Knecht Ruprecht gefürchtet und Briefe an den Weihnachtsmann geschrieben. Diese Figuren hauchen Weihnachten eine besondere Magie ein und beflügeln die Fantasie von Kindern – und das ist auch gut so.

Zauber der Weihnacht bewahren

In der Kindheit hatte Weihnachten einen besonderen Zauber. Wir haben uns ausgemalt, wie das Christkind wohl aussieht, haben uns vor Knecht Ruprecht gefürchtet und Briefe an den Weihnachtsmann geschrieben. Diese Figuren hauchen Weihnachten eine besondere Magie ein und beflügeln die Fantasie von Kindern – und das ist auch gut so.

Kannst du dich daran erinnern, wie lange du an den Weihnachtsmann geglaubt hast? Wann hast du erkannt, dass hinter dem weißen Rauschebart nur der Onkel oder der Opa steckt? Gab es für dich ein Aha‐Erlebnis oder haben dich deine Eltern „aufgeklärt“?

Gerade Eltern stellt der Weihnachtsmann‐Glaube vor so manche Frage: Ist es gut, wenn Kinder an eine Fantasiegestalt glauben? Und wie soll ich reagieren, wenn mich mein Kind fragt, ob es den Weihnachtsmann gibt? Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir für dich einmal nachstehend gesammelt.

Ist der Weihnachtsmann‐Glaube etwas Gutes?

Beim Glauben an den Weihnachtsmann geht es vor allem um: Fantasie. Kinder denken sich ständig neue Sachen aus und tauchen in Traumwelten ein. Die Welt des Weihnachtsmanns ist eine davon. Sie erzählen sich Geschichten vom Weihnachtsmann und erfinden Spiele rund um den Mann im roten Mantel. Der Glaube an den Weihnachtsmann fördert die Kreativität, die Sprach‐ und die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern. Zudem lernen sie moralische Werte – was „gut“ und was „böse“ ist und welches Verhalten belohnt wird. Aber egal, ob Weihnachtsmann oder auch vielleicht das Christkind ‐ der Glaube daran gehört einfach dazu.

Wie können Eltern mit dem Weihnachtsmann‐Glauben umgehen?

Beim Umgang mit dem Weihnachtsmann‐Glauben ist vor allem eines wichtig: dass du dein Kind nicht zu früh aufklärst und ihm damit den Glauben an den Weihnachtsmann nimmst. Das würde Weihnachten nur seinen Zauber nehmen.

Oft bekommen Kinder von Freunden mit, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Wenn das passiert, dann frag dein Kind erst einmal, was es selbst glaubt. Je nach Antwort kannst du es über den Weihnachtsmann aufklären oder seinen Glauben weiter bestärken.

Tipp: Weihnachtsmann‐Service von der Deutschen Post
Schlag deinem Kind vor, an den Weihnachtsmann zu schreiben. Mithilfe der Deutschen Post wird er sogar antworten: Wenn dein Kind einen Wunschzettel oder einen Brief an „himmlische“ Adressen wie z.B. Himmelstadt oder Engelskirchen schickt, wird es von dort eine ausführliche Antwort erhalten. Einfach mal ausprobieren!

Über den Autor

Robert Kreilaus

Online Redakteur bei CosmosDirekt seit 2014, davor seit 1996 in verschiedenen Bereichen des Cosmos tätig.

Diesen Artikel teilen

Werde Teil unserer Story!


FRAGE EINREICHEN

Du hast eine Frage, die zu einem unserer Themenbereiche passt? Werde ein CosmosCreator und schick uns deine Frage zu! So wirst auch du Teil unserer Story.

IDEE EINREICHEN

Du hast eine spannende und kreative Idee? Gestalte unsere Inhalte mit – nur gemeinsam kann unsere Story eine Erfolgsgeschichte werden.